Menschenversuche

Ich bin leider kein Medizin-Experte, aber laut taz sollen die ethischen Standards für klinische Arzneimittel-Studien in der Europäischen Union massiv aufgeweicht werden:

Unter bestimmten Voraussetzungen – etwa in Notfallsituationen – sollen diese künftig auch ohne Einwilligung ihrer Angehörigen in Studien einbezogen werden dürfen. Auch der bislang vorgeschriebene „potentielle Eigennutzen“ für den Patienten kann im Zweifel hinter dem „erwarteten therapeutischen Vorteil und Nutzen für die öffentliche Gesundheit“ zurückstehen.

Also für mich klingt das irgendwie nach medizinischer Grundlagenforschung der ganz alten Schule. Unabhängige Ethikkommensionen sollen konsequenterweise ersatzlos entfallen.

Anscheinend scheint die Pharmaindustrie ihr Wissen dann auch nicht mal mit jedem teilen zu  wollen. Der neueste Schrei: Medikamente, bei denen nicht mal die Ärzte wissen sollen, wie sie wirken: „The drugs don’t work: a modern medical scandal„.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar