Parteienumfrage: Antwort des Bund für Gesamtdeutschland (BGD)

Weitere Artikel zur Parteienumfrage:

Einleitung
Text der Anfrage
Antwort der Bergpartei, die „Überpartei“
Antwort der Nein!-Idee
Antwort der FDP
Antwort der RENTNER Partei Deutschland
Antwort der Partei DIE LINKE
Antwort der Partei der Vernunft (PDV)
Antwort der Piratenpartei
Antwort der Partei für Soziale Gleichheit
Antwort des Bund für Gesamtdeutschland (BGD) (dieser Artikel)
Antwort der CDU
Die Umfrage-Versager
Fazit

Die Umfrage:

In Anbetracht der Bundestagswahl am 22.September 2013 habe ich den Parteien, die dabei antreten, einige Fragen zu Themen geschickt, die meiner Meinung nach wichtige politische Fragen berühren. Mehr zum Hintergrund dieser Umfrage finden Sie hier.

Die Antworten:

Die folgenden Antworten zu diesen Fragen habe ich vom Bund für Gesamtdeutschland erhalten:

Frage 1: Welche Vision haben Sie langfristig vom Idealzustand der Zusammenarbeit oder der Vereinigung der europäischen Staaten und welche Staaten umfasst diese Vision?

Europa wurde nach dem zweiten Weltkrieg im Sinne der Alliierten gestaltet.

68 Jahre lang wurde diese „Doktrin“ aufrechterhalten.

Europas Völker steht das Recht zur freien Selbstbestimmung zu.

Das heißt:

Aufnahme von Verhandlungen aller Staaten in Europa nach dem Muster des Westfälischen Friedens von Münster und Osnabrück aus den Jahren 15. Mai und dem 24. Oktober 1648.

Frage 2: Welche Schritte der Bundesrepublik Deutschland halten Sie für die Lösung der akuten Probleme in Europa in den nächsten vier Jahren für zwingend erforderlich und welchen finanziellen Beitrag und welche Zugeständnisse sollte sie dabei direkt oder indirekt im Maximalfall leisten?

Die Diktatur ESM beenden. Rückkehr zu den nationalen Währungen der Länder in Europa.

Exportförderung einstellen. Anzustreben ist den Ertrag der Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland je zur Hälfte aus Export und dem Binnenmarkt zu erwirtschaften.

Frage 3: Wie schätzen Sie das Problem einer sogenannten „Politikverdrossenheit“ in Deutschland ein und welches sind Ihrer Meinung nach die Ursachen dafür

Den Weg in die Diskussionsgesellschaft in der jeder mitreden, jedoch nicht mit verantworten muß beenden. Klare, bis zum Ende gedachten Vorgaben und diese auch über die Legislaturperiode hinaus durchhalten. Beispiel Steuern! Wirtschaft und Staat müssen sich auf feste Steuersätze über mindestens einem Jahrzehnt verlassen können.

Frage 4: Haben Sie konkrete Maßnahmen geplant, die Bürokratieabbau oder die Vereinfachung von Gesetzen zum Ziel haben und welche sind dies gegebenenfalls?

Unser BGD wird nicht in der Lage sein, wir treten nur im Bundestagswahlkreis 157 Görlitz an, an der Gestaltung von Bundesgesetzen mitzuwirken.

Frage 5: Wo liegt Ihrer Meinung nach die richtige Balance von Maßnahmen im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und bürgerlicher Freiheit einerseits und dem Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus andererseits? Bitte nennen Sie dabei auch konkrete Maßnahmen, die Sie für erforderlich halten bzw. die Sie ablehnen

Die Sicherung der persönlichen Daten der Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland soll vorrangig gewährleistet werden durch ein automatisches Verschlüsselungsprogramm.

Abhängigkeit der BRD durch Kabelverbindungen, die über fremde Territorien geführt sind kann durch Kabelverbindungen unter der Hoheit der Bundesrepublik Deutschland beendet werden.

Frage 6: Welche (maximal drei) Themen sind die Hauptanliegen Ihrer Partei und wie wollen Sie diese gestalten?

Aufnahme von Verhandlungen aller Staaten in Europa nach dem Muster des Westfälischen Friedens von Münster und Osnabrück aus den Jahren 15. Mai und dem 24. Oktober 1648

Die Diktatur ESM beenden. Rückkehr zu den nationalen Währungen der Länder in Europa.

Exportförderung einstellen. Anzustreben ist den Ertrag der Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland je zur Hälfte aus Export und dem Binnenmarkt zu erwirtschaften.

Angestrebt werden diese Ziele über Information im Netz www.bgd1.com/‎

Zeitung „Unsere Deutsche Heimat.“

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar