Markiert: Bundeswehr

Nicht ganz schussecht

Nach anderthalb Jahren (vermutlich eher noch länger) hat die Bundeswehr nun anscheinend herausgefunden, dass das Standardgewehr G36, von dem sie etwa 180.000 Stück gekauft hat, merklich ungenau schießt, wenn es sich erwärmt. Dabei kann die Erwärmung durch die Benutzung der Waffe selbst oder aber auch durch Sonneneinstrahlung erfolgen. Vermutlich hätte jeder Laie ein entsprechendes Ergebnis auch innerhalb einer Woche nachweisen können. Die unglaublich lange Erkenntnisspanne der Bundeswehr zeigt wieder einmal, dass sie logistisch nicht in der Lage ist, die ihr anvertrauten Sach- und Geldmittel auf sinnvolle Art und Weise auszugeben oder zu verwalten. Das G36 wäre damit nur ein weiterer...

Gewalt ist keine Lösung

Wenn sogenannte Kriegsgegner zu Mittel der Gewalt greifen erscheint mir das immer wieder paradox. Gut, könnte man sagen, es handelt sich meist gegen Sachen und Kriege dagegen töten Menschen. Doch so einfach wie sich die Kriegsgegner das vorstellen ist es nicht. Wenn in der Elb-Havel-Kaserne in Havelberg 16 Fahrzeuge ausbrennen, sind das nicht 16 Fahrzeuge weniger im Kriegseinsatz, sondern 16 Fahrzeuge, die von Steuergeldern neu angeschafft werden müssen. Geld, dass dann eventuell sozialen Maßnahmen nicht zur Verfügung steht. Gleiches gilt für brennende Polizeiautos. Die Frage, ob Deutschland eine Armee braucht oder ob sie zumindest kleiner sein sollte, darf gestellt werden....

Bundespräsident Horst Köhler tritt zurück

Vor einigen Stunden ist Bundespräsident Horst Köhler aufgrund von umstrittenen Äußerungen in einem Interview mit dem Deutschlandfunk zurückgetreten. Anstoß der Kritik war seine dortige Aussage: „Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und...