Markiert: Die Linke

Zahlenspiele

Lustigerweise ergibt eine Hochrechnung der Kosten eines bedingungslosen Grundeinkommen nach dem Modell der Linken etwa eine Billion Euro pro Jahr. Das entspricht damit ziemlich genau der Summe, die die EZB angeblich in den Kauf von Anleihen stecken will, um „den Aktienmarkt die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen“. Das Problem bei der EZB ist, dass sie Billionen verbrennen will, ohne das dies zu irgendwelchen Auswirkungen in der Wirtschaft führen wird. Denn es ist ja nicht so, dass die Banken nicht genug Geld hätten. Sie verleihen es nur nicht weiter, weil sie ihre Geldvergabepolitik restriktiver gestaltet hat und weil sich das...

Parteienumfrage: Antwort der Partei DIE LINKE

Weitere Artikel zur Parteienumfrage: Einleitung Text der Anfrage Antwort der Bergpartei, die „Überpartei“ Antwort der Nein!-Idee Antwort der FDP Antwort der RENTNER Partei Deutschland Antwort der Partei DIE LINKE (dieser Artikel) Antwort der Partei der Vernunft (PDV) Antwort der Piratenpartei Antwort der Partei für Soziale Gleichheit Antwort des Bund für Gesamtdeutschland (BGD) Antwort der CDU Die Umfrage-Versager Fazit Die Umfrage: In Anbetracht der Bundestagswahl am 22.September 2013 habe ich den Parteien, die dabei antreten, einige Fragen zu Themen geschickt, die meiner Meinung nach wichtige politische Fragen berühren. Mehr zum Hintergrund dieser Umfrage finden Sie hier. Die Antworten: Die folgenden Antworten...

Armutszeugnis

Nach dem Entwurf des vierten Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung geht die Armutsschere in Deutschland immer weiter auseinander. Mittlerweile verfügen zehn Prozent der Bevölkerung über mehr als die Hälfte des Nettogesamtvermögens. Dazu hat sich auch das Nettovermögen des Staates um 800 Milliarden Euro verringert. Das Geld wandert also nicht nur aus den Händen der Ärmeren, sondern auch das gemeinschaftliche Staatsvermögen wird im Ergebnis zugunsten der Reichen ausgeplündert und zwar mit einer Rate von etwa 10.000 Euro pro Einwohner. Da es unwahrscheinlich erscheint, dass die „oberen Zehn Prozent“ auch mehr als die Hälfte der Arbeit geleister haben, ist die diese Entwicklung...

100 Prozent Reichensteuer

Ich hatte ja zuerst gedacht, dass die neue Führung der Linken ein guter Anfang für die Partei sein könnte, ihre internen und programmatischen Probleme in den Griff zu bekommen. Aber anscheinend wird es mit Katja Kipping nur noch schlimmer. Laut FAZ fordert Kipping einen Steuersatz von 100% auf Einkommen von mehr als 40000 Euro im Monat und begründet das wie folgt: „Ab 40.000 Euro im Monat gibt es kein Mehr an Lebensgenuss. Wenn es dann noch Einkommenszuwächse gibt, fließen sie in die Beeinflussung von politischen Entscheidungen durch Bestechung – oder in zerstörerische Finanzspekulationen.“ Leider läßt Frau Kipping uns über die...