Markiert: Interview

Marietta gegen Sigmar

Auch bei Fragen kommt es auf die -technik und die -stellung an. Normalerweise verlaufen Politikerinterviews in Deutschland so nichts sganed und langweilig, dass sich die Medienlandschaft und der Zuschauer freut, wenn es mal einen Knalleffekt mit Unterhaltungswert gibt. Leider gerät der Informationswert in beiden Fällen in den Hintergrund. Ich denke, nach allem was über das Interview zwischen Marietta Slomka und Sigmar Gabriel gesagt wurde, fasst Jakob Augstein das am Besten zusammen und macht sich wichtige Gedanken darüber hinaus.

Bundespräsident Horst Köhler tritt zurück

Vor einigen Stunden ist Bundespräsident Horst Köhler aufgrund von umstrittenen Äußerungen in einem Interview mit dem Deutschlandfunk zurückgetreten. Anstoß der Kritik war seine dortige Aussage: „Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und...

Mehr wie Peer

Gestern abend war Bundesfinanzminister Peer Steinbrück zu Gast bei „Beckmann“. In dem Gespräch von einer knappen Stunde, konnte der kühle Stratege durchaus gefallen. Mit seiner ruhigen unüberheblichen Art gab er einen Statusbericht der derzeitigen Krise am Finanzmarkt ohne dabei in unnötige Schuldzuweisungen zu verfallen. Dabei wirkte er insgesamt durchaus gut informiert und war auch in der Lage, seine Aussagen in einer verständlichen Sprache zu formulieren. Auch in den derzeit schwierigen Zeiten wirbt er mit Augenmaß (was auch eines seiner Lieblingswörter zu sein scheint) für die Beibehaltung des Kurses hin zu einem ausgeglichenen Haushalt. Ohnehin ist es beeindruckend, wie es Steinbrück...

Wasch mich, aber mach‘ mich nicht nass

Heute morgen im Morgenmagazin der ARD wurde ein Interview gesendet mit Manfred Weber, Bundesvorstandsmitglied des Bundesverbands deutscher Banken. Das Thema war natürlich die Finanzkrise im Allgemeinen und das geplante 400 Milliarden Finanzpaket (mittlerweile wohl 470 Milliarden, die Summen waren anscheinend zur Zeit des Interviews noch nicht genau bekannt) der Bundesregierung im Speziellen. Erschreckend fand ich die Antworten Webers auf die Frage, zu welchen Gegenleistungen die Banken denn dafür bereit seien. Das Interview führte Werner Sonne und ich habe versucht, die entscheidenden Teile hier im Wortlaut zu übertragen. Das ganze Interview findet sich in der „ARD Mediathek„. Sonne: „Nun ist das...