Aerar

Wer Visionen hat, sollte nicht die Parteien fragen

In Deutschland gibt es, wie in jedem anderen Land auch, zahlreiche Probleme und ungelöste Fragen, die die Bürger des Landes beschäftigen. Dies sind Themen wie etwa die Flüchtlingspolitik, der Mindestlohn oder die Frage nach der Alterssicherung, um nur einige zu nennen. Dabei kursieren zu einigen dieser Fragen durchaus zumindest oberflächlich einfache und vernünftig klingende Lösungsvorschläge, deren Umsetzbarkeit und Praktikabilität für den Einzelnen jedoch nur schwer zu beurteilen ist. Ein Beispiel für eine solche Lösung ist das Bürgergeld oder besser gesagt das bedingungslose Grundeinkommen. Dieses Thema gewinnt nach meiner Beobachtung in den letzten Jahren immer mehr öffentliche Beachtung. So gab es...

CDU Plakat zur Bundestagwahl

Ebenso für nicht ganz so gut gelungen halte ich das aktuelle Wahlplakat der CDU, das jetzt vor der Bundestagswahl aushängt mit dem Slogan: „Für mehr Respekt vor Familien.“ Auch hier ist weniger das irgendwie schwarz-rot-goldene Schnipseldesign des Plakats der Stein meines Anstoßes, sondern es ist der Slogan. Wenn mir auch erst auf den zweiten Blick klar geworden ist, was mich daran stört. Denn Respekt für Familien einzufordern, kann ja nichts Schlechtes sein. Vielleicht könnte und sollte man sich allerdings fragen, wozu das nötig ist und wie es in der Vergangenheit denn dazu kommen konnte, dass Familien nicht genug Respekt bekommen...

FDP Wahlplakat zur Bundestagswahl

Nicht so gelungen finde ich das aktuelle Wahlplakat der FPD, das jetzt vor der Bundestagswahl aushängt mit dem Slogan „Schulranzen verändern die Welt. Nicht Aktenkoffer.“ Dabei kann man trefflich über die Farbgebung oder das halbe Lindner-Konterfei mit dem Siebeneinhalbtagebart streiten oder aber über die abgehobene Bildhaftigkeit des zugrunde liegenden Wahlslogans. Denn bei wörtlicher Auslegung scheint rasch klar: weder Schulranzen noch Aktenkoffer verändern die Welt. Eher sind es die Inhalte dieser Ranzen und Koffer, noch genauer die Handlungen die Menschen unter Mithilfenahme dieser Inhalte betreiben. Im Falle der Schulranzen und Aktenkoffer, können wir bei den Schulranzen mit einiger Hoffnung als Protagonisten...

Schlaf weiter, hier gibt’s nichts zu sehen

Nicht so ganz ausgereift wirkt für mich die Kritik Jakob Augsteins in seiner SpOn-Kolumne „Dr. Merkels Schlaflabor“. Zumindest erscheinen mir die Aussagen, Angela Merkel klammere sich an die Macht und habe jede Bodenhaftung verloren doch einigermaßen zusammenhangslos und deplatziert. Sicherlich kann man im Sinne einer lebendigen Demokratie bedauern, dass sich die Unionsparteien und Angela Merkel dem Wahlkampf nicht ohne einigen Mutwillen zu entziehen scheinen. Doch warum sollen sie ohne Not einen Wahlkampf ins Leben rufen, den sie nach aller Vorraussicht bereits jetzt kampflos gewonnen haben. Dies ist die Aufgabe der Opposition, dies ist vielleicht auch die Aufgabe der Medien und...