Kategorie: Wissenschaft

2015 war das wärmste Jahr seit mehr als 100 Jahren

2015 ist global gesehen das wärmste Jahr seit Beginn der Klimaaufzeichnungen im Jahr 1880 gewesen. Das zweitwärmste Jahr war 2014 und 1998 ist das einzige Jahr in den Top Ten der heißesten Jahre, das nicht in diesem Jahrtausend liegt. Sofern das Problem nicht in der Meßmethode liegt, ergibt sich damit dann doch eine recht eindrucksvolle Tendenz. Zumal es genau die gleiche Tendenz entsprechend auch schon in den 1980er Jahren gab, so dass zumindest die letzen 35 Jahre zum großen Teil außergewöhnlich warm gewesen sind. Insofern muss man leider davon ausgehen, dass auch die kommenden Jahre diesem Trend folgen werden und...

Evidenzbasierte Politik

Sascha Lobo kritisiert in seiner aktuellen Spiegel-Kolumne die gesamtgesellschaftliche Abkehr von nachprüfbaren Fakten hin zu gefühlten und medial aufbereiteten Halb- und Teilwahrheiten: „Die Evidenz ist tot, es lebe das medial inszenierte Gefühl der Evidenz„. Dieser Tatbestand ist eines der Grundprobleme der aktuell verfahrenen Lage in den meisten gesellschaftlichen und politischen Problemen. Es wird nicht mehr über Fakten diskutiert und über Daten aus seriösen Quellen. Stattdessen werden nicht nur immer mehr nach Belieben irgendwelche passenden Quellen aus dem Hut gezaubert, teilweise werden sie sogar komplett erfunden oder aus dem Zusammenhang gerissen. Das war zwar in gewissen Grenzen auch früher der Fall,...

Stochern im Nebel

Das Problem der großen Wirtschaftstheorien ist immer, dass sie nur Theorien sind und die Wirklichkeit viel komplexer. Schlimmer noch: die Theorien der sogenannten Wirtschaftswissenschaftler führen zumeist dazu, dass die Theorien der guten deutschen Hausfrau, welche sich zumindest nachvollziehbar erklären lassen, allesamt auf den Kopf gestellt und für nichtig erklärt werden. Wirtschaftswissenschaft und Aktiengeschäfte sind in meinen Augen immer entweder Insider- und Klientelgeschäfte und damit Betrug oder reines Casino. Da unter der Vielzahl der Theorien jedoch auch immer eine darunter ist, die sich für einen konkreten Fall gerade als richtig erweist, scheint es dann im Rückblick immer so zu sein, als...

Nicht ganz schussecht

Nach anderthalb Jahren (vermutlich eher noch länger) hat die Bundeswehr nun anscheinend herausgefunden, dass das Standardgewehr G36, von dem sie etwa 180.000 Stück gekauft hat, merklich ungenau schießt, wenn es sich erwärmt. Dabei kann die Erwärmung durch die Benutzung der Waffe selbst oder aber auch durch Sonneneinstrahlung erfolgen. Vermutlich hätte jeder Laie ein entsprechendes Ergebnis auch innerhalb einer Woche nachweisen können. Die unglaublich lange Erkenntnisspanne der Bundeswehr zeigt wieder einmal, dass sie logistisch nicht in der Lage ist, die ihr anvertrauten Sach- und Geldmittel auf sinnvolle Art und Weise auszugeben oder zu verwalten. Das G36 wäre damit nur ein weiterer...